Patrick Maier Zweitkandidat für die Landtagswahl 2021

Als Zweitkandidat für die Landtagswahl 2021 tritt der 32 jährige Volkswirt und Doktorand Patrick Maier aus Ditzingen an. Der wissenschaftliche Mitarbeiter an der Universität Tübingen, der sich im Zuge seiner Promotion mit den Themen Digitalisierung, internationaler Handel und Anreizsystemen befasst, sieht in erster Linie die Überwindung der Coronakrise und die kommenden strukturellen Veränderungen als elementar im anstehenden Wahlkampf an. „In Bezug auf die Coronapandemie sollten wir mit aller Kraft versuchen sollten, die wirtschaftlichen Schäden abzumildern aber Wahlgeschenke und dauerhafte Staatsbeteiligungen an Unternehmen lehne ich klar ab. In der Umweltpolitik ist mir vor allem die konsequente Durchsetzung des Zertifikatesystems wichtig, weil die anderen Maßnahmen aus wissenschaftlicher Sicht wenig bringen und viel kosten. Der Breitband- und Mobilfunkausbau muss konsequent vorangetrieben werden.

Es kann nicht sein, dass ich auf einem Vulkan in Indonesien perfekten Empfang hatte und mit meinen Eltern einen Videoanruf über Skype führen konnte und wenn ich von Ditzingen nach Tübingen fahre muss ich durch drei Funklöcher und kann nicht einmal telefonieren. In der Bildungspolitik finde ich vor allem, dass die verpflichtende Gymnasialempfehlung wiedereingeführt werden sollte, da das Gymnasium nicht für jedes Kind die richtige Schulform ist. Mein Bruder und meine Schwester haben beide die Realschule absolviert und mein Bruder ist nun Steuerberater und meine Schwester Psychologiestudentin. Ich weiß also, dass man mit allen Bildungsabschlüssen und einer weiterführender Bildung durchaus zu etwas bringen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.