Zum Masterplan Kinderbetreuung 2020

Seit 2013 haben Kinder ab dem 1. Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Dem wird Korntal- Münchingen auch im Jahr 2020 immer noch nicht gerecht. Schon vor 10 Jahren wurde mindestens eine Betreuungsquote von 35% für erforderlich gehalten, um den Rechtsanspruch zu erfüllen. Derzeit bietet die Stadt aber nur einen Versorgungsgrad von 27,9 %. Besonders traurig ist dabei der Umstand, dass alle unsere Nachbarkommunen besser aufgestellt sind. 

Selbst im Landkreis muss man lange suchen und findet nur wenige Kommunen, die eine schlechtere Betreuungsquote aufweisen. Konkret bedeutet das in Zahlen, dass wir in 2019 bei 173 Aufnahmeanträgen nur 92 Plätze anbieten können. D. h. es fehlen ganze 81 Plätze! Dabei nimmt die Nachfrage weiter zu. U. E. darf es nicht dabei bleiben, dass Familien weiterhin vertröstet und gedrängt werden, ihr Kind erst nach dem 2. Lebensjahr in eine Betreuung zu geben. Denn damit werden zumeist Frauen benachteiligt. Deshalb fordern wir kurzfristig zumindest den Bau einer weiteren Einrichtung in Münchingen, da dort der Mangel an U3-Plätzen derzeit besonders eklatant ist.

Kindergartenplätze sind ebenfalls immer noch Mangelware. In Münchingen steht hier wenigstens mit der Erweiterung der Sport-Kita in 2020 und der Kita Rührberg in 2021 gewisse Abhilfe in Aussicht. Im Kallenberg erfolgt diese mit der Erweiterung der Einrichtung in der Stammheimer Straße – hoffentlich noch in 2021. In Korntal dagegen verschärft sich die Situation wieder ab 2021. Es fehlen dann zwei Kindergartengruppen und es ist immer noch keine Standortentscheidung getroffen worden, um eine neue Einrichtung zu bauen. In der Stadtmitte neben dem Edeka wurden die städtischen Grundstücke leider verkauft, dort hätten wir uns eine neue Einrichtung mit viel Grün gut vorstellen können. Die Stadtverwaltung ist aufgerufen, auch hierfür so schnell wie möglich eine Lösung vorzuschlagen. Aufgrund der Nachverdichtung bzw. Aufsiedlung in Münchingen wird auch dort perspektivisch für eine weitere Kindergartengruppe Bedarf sein. Wir fänden es deshalb gut, wenn eine neue Einrichtung gebaut würde, die sowohl U3- als auch Ü3-Bedarfe deckt.

Wir können es nachvollziehen, dass die Ganztagsbetreuungszeiten wegen der angespannten Personalsituation von 47,5 auf 45 Stundengekürzt werden, stellen jedoch anheim, dass die Kürzung morgens, und nicht nachmittags erfolgt, da dies u. E. den Bedarf vieler Familien besser befriedigt. Zum Zwecke der Personalgewinnung muss die Stadt alle Mittel ausschöpfen, um ihre Arbeitgeberattraktivität im stark umkämpften Markt zu steigern. Ggf. muss zu unkonventionellen Mitteln, wie Mitarbeiterwohnungen, gegriffen werden.

Schließlich bleibt die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund herausfordernd. Das ist aber ein wesentlicher Erfolgsfaktor in unserem Bildungssystem. Deshalb halten wir es für zwingend, die aktuell halbe Stelle zur Unterstützung der KITAs, wie von der Verwaltung beantragt, zu entfristen.

 

Peter Ott

Vorsitzender FDP-Fraktion Korntal-Münchingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.